Navigation
Vertrieb

Presse ist im Einzelhandel nach wie vor ein Renditebringer

Print & Digital Presse verkauft Vertrieb

Die neue Rentabilitätsstudie des EuroHandelsinstituts (EHI) im Auftrag des Bundesverbandes Presse-Grosso e.V und des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger e.V., wurde im Vertriebsforum 2004 am 12.10.2004 in Baden-Baden erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie bescheinigt dem Pressesortiment im EH eine überdurchschnittliche Performance. Danach sind die Renditen bei Zeitungen und Zeitschriften im Vergleich zu den übrigen Sortimentsbereichen im Lebensmitteleinzelhandel, bei Tankstellen und in Tabakwarenfachgeschäften weiterhin höher. "Das Pressesortiment überzeugt abermals mit einer hohen Flä-chenproduktivität und solider Rendite", so Marco Atzberger, Leiter Auftragsforschung im EHI.

Qualitative Erhebung für Tabakwarenfachgeschäfte

Die Studie ermittelt die Rentabilitäten des Pressesortimentes in Bezug auf Umsatz, Produktivität, Ertrag und Prozesskosten.

Fred Schumacher, Sprecher der gemeinsamen Projektgruppe Rentabilität aus Vertretern von Presse-Grosso und VDZ wies darauf hin, dass der Studie eine qualitative Erhebung über Tabakwarenfachgeschäfte angeschlossen ist, "die die besondere Bedeutung der Kriterien ‚Service' und ‚Sortimentsvielfalt' bestätigt".

Im AZZV verankert: stabilisieren - qualifizieren - etablieren

In die Projektarbeit eingebunden sind alle Marktpartner im Arbeitskreis Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf (AZZV). Dazu gehören neben Presse-Grosso und VDZ auch die Arbeitsgemeinschaft Pressevertrieb (APV) und der Bundesverband des Tabakwareneinzelhandels e. V. (BTWE).

Der Sprecher der Verlage im AZZV, Michael Imhoff, MZV, weist darauf hin, dass die Verlage, der Presse-Einzelhandel und der Großhandel im AZZV seit Jahren vertrauensvoll die sie bewegenden Themen kommunizieren - Problemlösungen inbegriffen. Naturgemäß ist die Rentabilität des Presse-Sortiments dort ein Top-Thema. Imhoff: "Die Interessenlage aller Beteiligten zu diesem Thema ist identisch. Wir wollen das Pressesortiment in bereits belieferten Vertriebslinien stabilisieren und qualifizieren und in neuen Vertriebslinien etablieren. Der Nachweis der Rentabilität ist dafür unsere Eintrittskarte."

Im VDZ ist die Begleitung der Studie in der PMV-Projektgruppe Ver-triebsmarktforschung (Sprecher Lars-Henning Patzke, SPIEGEL-Verlag) angesiedelt. Das betriebswirtschaftliche Kennziffernsystem wird dort als einer von mehreren Bausteinen zur Schaffung von Transparenz in den Märkten der Zeitschriften angesehen. (Projektleitung Margherita Riedl-Klaffke mrk@klaffke.biz)

Download der Präsentation im Vertriebsforum am 12.10.2004:

EHI Rentabilitätsstudie 2004 aktuell im PDF-Format.

Die Studienergebnisse werden zur Zeit detailliert aufbereitet und demnächst in Broschürenform veröffentlicht. Sobald die Broschüren vorliegen, informieren wir Sie im VDZ>>>Vertriebsreport.

Druckansicht Seite weiterempfehlen

Newsletter

Empfangen Sie automatisch die Top-News aus der Zeitschriftenbranche.